Konfessionelle Kooperation im Religionsunterricht

Nach der Vereinbarung vom 01.03.2005 zwischen der Erzdiözese Freiburg, der Diözese Rottenburg-Stuttgart und den beiden Evangelischen Landeskirchen in Baden-Württemberg können Anträge auf konfessionell-kooperative Erteilung des Religionsunterrichts gestellt werden. Der aktuell verbindliche Rahmen für die Genehmigung und Umsetzung wurde am 1. Dezember 2015 promulgiert.

Antrag und Genehmigung

Antrag (Antragsformulare siehe Rubrik "Downloads KoKo") und Genehmigung beziehen sich auf einen Standardzeitraum eines Schülerjahrgangs, z.B. beginnend mit der 1. Klasse Grundschule der zum Schuljahr 2020/2021 eingeschulten Kinder und endet mit der 2. Klasse zum Schuljahresende 2021/2022 (also für zwei aufeinanderfolgende Schuljahre einer Lerngruppe). Im Standardzeitraum Klasse 7 - 9, geltend für die Sekundarstufe I (ohne Gymnasium) bezieht sich der Antrag auf drei aufeinanderfolgende Schuljahre.

Die Anträge sind von den Schulleitungen jeweils in doppelter Ausfertigung über die zuständigen Schuldekaninnen und Schuldekane bzw. Kirchlich Beauftragten beider Konfessionen an die jeweiligen Oberkirchenbehörden zu richten.

Zeitschiene allgemeinbildende Schulen (ohne Gymnasium) für den Standardzeitraum 2021/22 und 2022/2023 bzw. 2023/2024

Bis 01.03.2021: Abgabe der Anträge der Schulleitungen an die SchuldekanInnen
Bis 26.03.2021: Übermittlung der Excel-Übersichtsliste und der geprüften Erstanträge durch die SchuldekanInnen an die Oberkirchenbehörden (bitte unbedingt Termin einhalten!)
Bis 07.05.2021: Übermittlung der Excel-Übersichtsliste der geprüften Fortsetzungsanträge durch die katholischen SchuldekanInnen per E-Mail an die Hauptabteilung IX (E-Mail: HA-Schulen-GHWRS@bo.drs.de)
Bis KW 23 (Juni 2021): Versand der Bescheide über die Fortsetzungsanträge durch die katholischen SchuldekanInnen an die Schulen
Bis KW 24 (Juni 2021): Versand der Bescheide über die Erstanträge durch die Hauptabteilung IX an die Schulen